Leinen im neuen Glanz

Durch Zufall hatte sich in letzter Zeit, 2 Dinge auf meinem Nähtisch, welche mit Leinen zu tun haben. Diese möchte ich euch heute Vorstellen.

Leinen ist eine sehr alte Stoffart. Auf dem Land wurde der Lein (auch Flachs genannt) angebaut und dann daraus das Leinen hergestellt. Vor allem Tischwäsche und Bettwäsche, welche mit selbstgehäkelter oder geklöppelter Spitze oder Stickereien verziert und mit aller Liebe gehegt und gepflegt wurden. „Das alte Leinen, von Oma“ kennt vom Begriff her so jeder. Oftmals gehörte zur Aussteuer Leinen auf Ballen gewickelt.

 

 

Leinenstoff wird vorwiegend zu 100% aus Flachs hergestellt, aber mittlerweile kann man auch einige Leinenmischgewebe kaufen. Vor allem kann man Leinen – Viskose und Leinen -  Baumwollstoffe finden. Sehr großer Beliebtheit erfreuen sich im Moment die Leinen- Viskosestoffe, auch Chambray genannt. Der Vorteil dieses Stoffes ist, dass er nicht so knitteranfällig ist wie reines Leinen und in dieser Mischung einen sehr schönen leichten und auch Blickdichten Stoff ergibt, welcher sehr gut für sommerliche Outfits geeignet ist. Wenn Ihr mal in einem großen Stoffgeschäft schaut, werdet ihr viele verschiedene Stoffe mit Leinen finden. Ich mag sehr gerne am Leinen, die kleine strukturierte Oberfläche.

 

 

Vor ein paar Wochen kam meine Nachbarin mit einem alten Leinen-Läufer aus dem Nachlass ihrer Mutter. Gerne wollte sie ihn mit einer Spitze verschönert als Tischläufer nutzen. Die Spitze brachte sie auch gleich mit. Diese hat sich vor einigen Jahren auf einem Flohmarkt gekauft. Genug Spitze um sie einmal außen rum zu nähen war es nicht. Da auf dem alten Leinen auch alte Flecken waren, welche am Ende nicht mehr zu sehen sein sollten,  einigten wir uns darauf, dass ich die Spitze auf den Läufer an beide Enden und in die Mitte nähen werde. So konnte ich die Flecken darunter verstecken.

 

 

So ist daraus dann dieser schöne Tischläufer entstanden und ein „altes“ Leinen hat so seine neue Bestimmung gefunden.

 

 

 

 

Das 2. Leien Projekt kam von mir, für mich. Ich hatte bis vor ein paar Jahren im Sommer immer eine schöne rote Leinenhose. Diese Hose besitze ich auch noch, aber irgendwie geht der Knopf nicht mehr zu und sitzen ist auch schwierig (was ist da bloß passiert?). Schon seid längerem hatte ich die ¾ Hose "Line Flax" aus der Ottobre 2/2015 im Visier. Nun habe ich mir endlich die Zeit genommen und den Schnitt für mich genäht. Den passenden Leinenstoff habe ich im örtlichen Stoffladen „Stoffparadies“ gefunden. Ich fande den Blauton so schön. Nicht hell blau aber auch nicht flieder blau. Schön frisch einfach.

Schon lange ist es her, als ich das letzte Mal eine richtige Hose mit Bund und Reißverschluss genäht habe und hatte so auch etwas Respekt davor. So eine Hose ist nicht mal eben an einem Abend „zusammen geschustert“, da heißt es Slow sewing – Langsames Nähen! Genäht habe ich Größe 40. Um einen kleinen Akzent zu setzen habe ich im oberen Bereich mit roten Ziernähten gearbeitet.

 

 

Es ist schön mal wieder etwas Aufwendigeres genäht zu haben, und am Ende bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ein wenig enger könnte sie noch oben rum noch, auch wenn es auf den Bildern nicht so wirkt. So würde sie dann etwas höher, mehr zur Taille hin sizten und nicht so auf die Hüfte rutschten, das finde ich besser. Dreiviertel Hosen strecken nicht gerade optisch, aber ich mag sie sehr gerne in der Sommergarderobe haben.

 

 

 

Habt Ihr auch altes Leinen, welches einer neuen Bestimmung gewidmet werden darf? Meldet euch einfach über mein Kontaktformular und gemeinsam finden wir bestimmt eine schöne Lösung.

Nun wünsche ich euch ein schönes Pfingstwochenende! Ich werde über Pfingsten meine neue Hose ausführen und in der Rhön wandern.

Liebe Grüße


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren